Allgäu
Sanfter Winter

Hörnerdörfer Aktuell - Dezember 2018 / Januar 2019

Draußen gewesen. Den ganzen Tag frische Luft geatmet, den glasklaren Himmel über sich und Schnee und Eis unter den Sohlen. Wintersonne getankt. Auf der Piste und in der Loipe ordentlich Kilometer gemacht – was könnte so einen Tag schon besser machen?

Die Schneewelt zwischen Fischen, Ofterschwang, Obermaiselstein, Bolsterlang und Balderschwang hält für Sportler wie für Genießer, für Ruhesuchende wie für (Wahl-)Familien, für Naturentdecker wie für Kulturbegeisterte reichlich Erlebnisse bereit.

Sausen und Gleiten durch die Winterwelt
Auf Skiern ist der Winter großartig. Ob Schuss oder Pflug, die Piste runter bis der Fahrtwind Nase und Backen rotgepustet hat. Weite Schwünge, enge Kehren, man saust dem Tal entgegen und der Schnee knirscht und pulvert in feinen Fontänen bei jedem Schwung. Der kleine Muskelkater am nächsten Tag ist nicht schlimm, denn er erinnert einen nur an die vielen schönen schnellen Abfahrten in herrlichem Bergpanorama.

Schnee ganz ohne Ski
Ski ohne Schnee, das geht nicht. Schnee ohne Ski, das geht sehr gut. Im wahrsten Sinne des Wortes. Man geht einfach los. Und genießt. Winterwandern heißt die Zauberformel für den wohl entspanntesten Wintersport. Dafür braucht man außer festen Schuhen und warmen Socken nämlich überhaupt keine Ausrüstung. Auch eine große Planung oder Vorbereitung ist nicht nötig, denn unter den gut 135 Kilometern Winterwanderwegen in den Hörnerdörfern finden sich sicher immer ein paar, die passen.

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, heißt es gemeinhin. Wenn aber Tage so herrlich und vor allem so herrlich entspannt daherkommen wie in der Hörner-Winterwelt, weil Frühaufsteher viel entdecken und Langschläfer nichts verpassen – ja dann darf man so einem Tag ruhig sein Lob aussprechen. Und weil die Abende abwechslungsreich, inspirierend und so ur-gemütlich sind, haben sie ihren eigenen Beifall verdient. Genießen Sie den Winter von früh bis spät – in den Hörnerdörfern.

Downloads

Hörnerdörfer aktuell - Dezember 2018/Januar 2019 (PDF, 6,75 MB)