Hörnerdörfer

Dörfer entdecken

Ganz im Süden Deutschlands, wo Tirol und Vorarlberg direkte Nachbarn sind und Bayern ein wenig ursprünglicher ist, hier im Allgäu, haben sich fünf Dörfer unter den „Hörnern“ ihrer Hausberge gefunden: Balderschwang, Bolsterlang, Fischen, Obermaiselstein und Ofterschwang. Erfahren Sie mehr über die Dörfer und ihre Ortsteile, über die Menschen und ihre Lebensweise.

Kleine Namenskunde

Natürlich haben viele Kühe im Allgäu Hörner, es gibt traditionelle Hornerschlitten, die Bäckereien verkaufen leckere Nusshörnchen, die man aber nicht an die putzigen Eichhörnchen im Weidach verfüttern sollte und zu Lederhose und Trachtenjanker gehören selbstverständlich Hornknöpfe. Die Hörnerdörfer haben sich jedoch nach weit mächtigeren Hörnern benannt: Denn folgt man ihnen vom Rubihorn, übers Ofterschwanger und Bolsterlanger Horn, über die Hörnerkette samt Sigiswanger und Rangiswanger Horn bis zum höchsten, dem Riedberger Horn - ja dann hat man sie alle überflogen, die Hausberge von Fischen, Ofterschwang, Obermaiselstein, Bolsterlang und Balderschwang.