Allgäu
Alphorn

Die Alphorniade in Balderschwang

Der urtümlichste und wahrscheinlich typischste Ton des Allgäus kommt aus einem langen Horn, dem Alphorn. Dieses uralte Hirteninstrument diente einst vor allem der Beruhigung der Rinder auf der Alpe.

Die Älpler riefen früher damit einander Warnungen zu und signalisierten ihren Tieren: „Fürchte dich nicht, ich gebe Acht!“, wenn etwa ein Unwetter im Anzug war. Es ist also kein Wunder, dass Alphornklänge auf uns so seelenvoll und herzerwärmend wirken und zum wohl majestätischsten Klang der Alpen avancierten. Auf der 9. Alphorniade in Balderschwang vom 1. bis 3. Juni 2018 kann man sich den königlichen Tönen ausgiebig hingeben. Den Empfang besorgen am Freitag Alphornspiele im Fackelschein, am nächsten Morgen locken Alphornklänge Musik- und Wanderfreunde auf den Gelbhansekopf und die Käsehütte und später auf die Lenzenalpe. Zu Essen gibt es natürlich auch. Kässpatzen etwa, im Jägerwinkel, nachdem man Alphörnern im Glanz des nächtlichen Sternenhimmels gelauscht hat. Am Sonntag wird die Welt der Hörnerdörfer – selbstverständlich – von Alphörnern geweckt, der Gottesdienst wird von den Hörnern begleitet und zum wortwörtlichen Ausklang treffen sich alle Spieler in der Ortsmitte von Balderschwang zu einem gemeinsamen Konzert.

Bitte beachten Sie, dass es je nach Witterung unter Umständen Anpassungen gibt. Auch diese erhalten Sie online, oder in jeder Gästeinformation der Hörnerdörfer. Auf jeden Fall wartet ein klangvolles Erlebnis auf Sie. Egal bei welchem Wetter.